Was bleibt?
Australia 2022

Was bleibt?

21. Januar 2023

Inzwischen bin ich seit fast zwei Wochen wieder in Berlin und konnte meine "kleine" Auszeit mal ein bisschen sacken­lassen.

👉 Welch großartige Erfahrung! Allein dass ich das ĂŒberhaupt machen konnte und wirklich gemacht habe, ist etwas Besonderes... vor allem wenn ich mir meine letzten Jahre so anschaue.

Es war ein Riesen-Schritt, dieses berĂŒhmte Hamsterrad zu verlassen und "einfach mal weg zu sein". Toll. Ich bin ein bisschen stolz auf mich 😉

Nicht das perfekte Erlebnis bleibt in Erinnerung, sondern das heraus­for­dernde

Die spannendsten Geschichten sind zweifellos die, bei denen es kleine bis große Heraus­for­de­rungen gab. Von unglaublich ĂŒber aufregend oder doof bis einfach nur urkomisch war wirklich alles dabei und ich bin mir sicher: Daran erinnere ich mich noch sehr lange sehr genau 😁

Die traumhaften Sonnen­un­ter­gĂ€nge oder perfekten Dinner verblassen hingegen viel schneller. Ich muss mich fast anstrengen, dass ich diese Momente noch alle zusam­men­kriege. Aber Fotos helfen da. Denn macht man wohl automatisch immer nur Bilder von den schönen Dingen. Viel zu selten von den misslun­genen.

On the road 🚐: Immer weiter. Jeder Aufbruch macht Spaß!

Das war ein ganz besonderes GefĂŒhl. Der Moment, an dem ich morgens alles in meinen Camper gerĂ€umt habe und - trotzdem es vor Ort so schön war - einfach losgefahren bin. Zum nĂ€chsten Erlebnis. Ins Unbekannte.

Meist wusste ich morgens noch nicht, wo ich abends ĂŒbernachte. Und genau das war der besondere Reiz. Das Bekannte zurĂŒck­lassen und auf das Neue einlassen, was auch immer es bringt! Sooooo spannend 👍

Und obwohl ich eigentlich gar nicht so ein begeis­terter Autofahrer bin, habe ich die stunden­langen Fahrten mit dem Camper total genossen ❀

Die Kombination aus Arbeiten und Reisen ist nicht ganz einfach

Ich bin ehrlich: Es war nicht immer leicht, das gut zu verbinden. Ich arbeite aktuell ohne Assistentin und muss alle organi­sa­to­ri­schen Dinge selbst erledigen. Und da kam in drei Monaten dann doch einiges zusammen, was ich nicht bis Januar aufschieben konnte.

Projekte und Beratungs­termine hatte ich bewusst reduziert und nur einige wenige ausgewĂ€hlt, mit denen ich gern und unkom­pli­ziert zusammen arbeite. Denn aufgrund der Zeitdif­ferenz von 10 Stunden waren die Zeitfenster fĂŒr gemeinsame Termine knapp und lagen stets in meinen (spĂ€ten) Abend­stunden. Und da ich nicht immer im voraus wusste, wann und wo ich gutes, stabiles Internet hatte, konnte die Termi­n­ab­stimmung oft nur sehr kurzfristig stattfinden.

Und so musste ich immer den Überblick ĂŒber notwendige ToDos behalten, Termine mit meiner oft sehr spontanen Reise­planung unter einen Hut bekommen und die Balance finden zwischen Reisen + Genießen und meinem Business. Schließlich hatte ich auch einige strate­gische Dinge auf meiner Agenda, fĂŒr ich zeit finden wollte.

Das Ergebnis: Im Großen und Ganzen ist mir das alles ganz gut gelungen 👍 Klar habe ich nicht alles geschafft, aber das Feedback von meinen Kunden, meinem Team und auch meinem SteuerbĂŒro war bislang durchweg positiv. Was mir geholfen hat sind definitiv gute Routinen und Prozesse. Dann gehen auch so unliebsame Aufgaben wie Ablage und Buchhaltung fast nebenbei 😁

👉 FOMO turns to JOMO

(FOMO: Fear Of Missing Out. -  JOMO: Joy Of Missing Out.)

Hab ich irgendwo gelesen. Und trifft ziemlich exakt meine wichtigste Erkenntnis: Australien ist so groß und es gibt soviel zu sehen... Wenn ich versucht hĂ€tte, "alles" zu sehen oder mitzunehmen, wĂ€re ich total im Stress gewesen und zwangs­lĂ€ufig gescheitert.

Und so habe ich angefangen, das "Wenige" zu schĂ€tzen und zu genießen. In dem Bewusstsein, dass es da noch so viel mehr gibt, habe ich mir Zeit genommen, die fĂŒr mich inter­es­san­testen Orte auszuwĂ€hlen und diese dann je nach Laune ausgiebig oder doch eher oberflĂ€chlich zu erkunden.

Und auf einmal war die Gewissheit, dass ich ganz viel NICHT sehen oder erleben kann, sehr sehr angenehm. Ganz im Sinne des essen­ti­ellen Ansatzes: Weniger ist mehr.

Und mit dieser Erkenntnis versuche ich nun auch im "normalen" Leben Spaß am Verpassen zu gewinnen 😇. Ich arbeite dran!

Alleine reisen

Viele haben mich gefragt, ob ich wirklich ganz alleine soweit und solange reisen möchte. Ja natĂŒrlich, ich will! Ich bin schon oft allein gereist und weiß um die VorzĂŒge:. Und die haben sich auch Down Under wieder voll bestĂ€tigt:

  1. Wenn ich will, lerne ich ĂŒberall schnell Leute kennen und komme ins GesprĂ€ch. Manchmal ist das ein kurzer, aber inter­es­santer Austausch, manchmal entsteht daraus sogar eine nĂ€here Bekannt­schaft oder Freund­schaft.

  2. Zeit mit mir allein ist eine hervor­ra­gende Gelegenheit, ganz in Ruhe nachzu­denken, ĂŒber mich und die Welt, mein Leben, meine Ziele, meine TrĂ€ume...  Ich klĂ€re Fragen wie: "Was fĂŒhlt sich GlĂŒck fĂŒr mich an?" "Was ist mein Beitrag auf dieser Welt?" und sowas.

  3. Ich muss keine faulen Kompromisse eingehen. Keiner erwartet etwas von mir oder möchte gerade das Gegenteil von dem, was ich will.

Aber es gibt auch ein paar Nachteile: Es ist teuer! Weil man die Ausgaben fĂŒr Zimmer, Auto oder Camper nicht teilt. Und man wird (notge­drungen) zum Selfie-Meister 😊 Denn nicht immer ist jemand Fremdes zur Stelle, den man um ein Foto bitten kann.

Es reist sich besser mit leichtem GepĂ€ck 🧳

Ich wusste es natĂŒrlich beim Packen schon. Aber hey: Drei Monate sind lang! Und wer weiß, ob man in Australien alles kaufen kann 😁

Besser haben als brauchen... war also mein Motto 🙄 und so bin ich mit 23 Kilo Aufgabe-GepĂ€ck los geflogen. Auweia, so viel hatte ich lange nicht mehr in eine Tasche gequetscht. Und dazu noch mein Rucksack mit Laptop, iPad, zwei Handys, Kindle, Notizheft, Lonely­Planet, ... sicher noch mal 7 oder 8 Kilo.

Nach knapp drei Wochen und mehreren Quartiers­wechseln habe ich reuevoll 6 Kilo aussortiert und fĂŒr teures Geld nach Hause geschickt 🙈 Das tat ein bisschen weh, aber weiter Mitschleppen oder einfach Wegwerfen war keine Option.

In den Details liegen verborgene SchÀtze

Es lohnt sich, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen und neugierig zu bleiben. Denn oft zeigen sich wunder­schöne Details erst auf den zweiten oder dritten Blick.

Ein tolles Graffiti im Inneren eines CafĂ©s, an dem ich vorbei laufe und nur zufĂ€llig hinein­schaue, oder der Straßen­kĂŒnstler, von dem ich mehr erfahre, wenn ich frage ob ich ein Foto von seinen Bildern machen darf. Einfach ĂŒberall warten inter­es­sante und spannende Dinge, vor allem in fremden LĂ€ndern. Also: Augen auf!

Corona hatŽs möglich gemacht

Dass diese Auszeit so ĂŒberhaupt möglich war, verdanke ich tatsĂ€chlich der Pandemie. Denn ohne Lockdown hĂ€tte ich vermutlich nicht in dieser Konsequenz meine Workshops auf Remote umgestellt und wahrscheinlich wĂ€re auch die Bereit­schaft auf Kundenseite nicht so hoch, online zusammen zu arbeiten.

Durch dieses "erzwungene" Remote Arbeiten habe ich lĂ€ngst ĂŒberfĂ€llige Schritte endlich vollstĂ€ndig umgesetzt: das papierlose BĂŒro, effektive digitale Kommu­ni­kation abseits von Mails, optimierte interne Prozesse, Online-Tools wie Whiteboards, Notiz­systeme und Team-Organi­sation etc. Alles einzelne Bausteine, die zusam­men­ge­setzt tatsĂ€chlich viel Zeit und Geld sparen und eben genau diese Freiheit des ortsun­ab­hĂ€n­gigen Arbeitens ermöglichen.

Wer weiß, wie lange ich das sonst noch vor mir her geschoben hĂ€tte 😇

Regel­mĂ€­ĂŸigen Sport đŸ‹ïž habe ich nicht hinbekommen

Verlet­zungs­be­dingt fĂ€llt Joggen fĂŒr mich zur Zeit aus (wer mich kennt, weiß: ich laufe eh nicht wirklich gern 😇). Sehr motiviert hatte ich mir dann gleich zu Beginn eine einfache Yogamatte gekauft, mit der Motivation regelmĂ€ĂŸig ein bisschen Kraft­ĂŒbungen zu machen.

Naja, die Matte hat mich die ganze Reise begleitet (immer festgezurrt an meiner Reisetasche hat sie sogar die diversen Inlands­flĂŒge ĂŒberstanden). Die Zahl meiner Workouts war allerdings leider sehr ĂŒberschaubar. Daran muss ich definitiv noch arbeiten 😬🙈

317 Espressi Double Shot ☕

Das ist die Bilanz nach Auswertung meiner Barcleys Card Abrechnung 🙈 Ich habe durchweg ALLES, auch jeden 3 Dollar Espresso, bargeldlos bezahlt und kann dadurch ziemlich gut nachvoll­ziehen, wieviele Espressi das waren. Auweia! 😅

Mein Fazit

Schon jetzt nach einer guten Woche ist klar: das war eine sensa­ti­o­nelle Zeit und eine Mega-Berei­cherung fĂŒr mein Leben. All die Anstren­gungen, Überwin­dungen und AufwĂ€nde haben sich so was von gelohnt. Mein Kopf ist voller Inspiration, Ideen und guter Laune. Ich freu mich auf 2023 😁

Und auch wenn ich aktuell noch dabei bin, meinen Schreib­tisch leer zu bekommen und meine Arbeitstage zur Zeit wieder ein bisschen lĂ€nger sind als gewollt. So weiß ich schon jetzt: das mache ich nun öfter! Vielleicht "nur" 6 Wochen am StĂŒck und mit ein bisschen weniger Zeitdif­ferenz. Aber meine Planung lĂ€uft bereits 😎

Aber jetzt gilt es erstmal, die ganze Energie und Tatkraft möglichst lange zu erhalten und mit ins neue Jahr zu nehmen. Ich habe viel vor 😁

← nĂ€chster Artikelzur Übersichtvorheriger Artikel →

Icon: Close
Verwendung von Cookies

Um die Seite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies:

Ich stimme zuVerarbeitung Ihrer Daten durch Dritte

Hinweis auf Verarbeitung Ihrer auf dieser Webseite erhobenen Daten in den USA durch Google, Facebook, LinkedIn, Twitter, Youtube: indem Sie auf “Ich stimme zu” klicken, willigen Sie zugleich dem. Art 49 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ein, dass Ihre Daten in den USA verarbeitet werden. Die USA werden vom europĂ€ischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichendem Datenschutzniveau eingeschĂ€tzt. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und zu Überwachungszwecken, möglicherweise auch ohne Rechtsbehelfsmöglichkeiten, verarbeitet werden können. Wenn Sie die verwendeten Cookies unter “Einstellungen anpassen” abwĂ€hlen, dann findet die vorgehend beschriebene Übermittlung nicht statt.

Essentielle Cookies

Cookie Settings

Speichert Einstellungen, die hier getroffen werden. (1 Tag bis 2 Jahr)

Statistik

Google Analytics

Google LLC | DatenschutzerklÀrung
Cookie von Google fĂŒr Website-Analysen. Erzeugt statistische Daten darĂŒber, wie der Besucher die Website nutzt. Alle Informationen werden anonymisiert gespeichert. (2 Jahre)

HotJar

Hotjar LLC | DatenschutzerklÀrung
Cookie von Hotjar fĂŒr Website-Analysen. Erzeugt statistische Daten darĂŒber, wie der Besucher die Website nutzt. Alle Informationen werden anonymisiert gespeichert. (1 Jahr)

Marketing

Facebook Pixel

Facebook Ireland Ltd. | DatenschutzerklÀrung
Cookie von Facebook, das fĂŒr Website-Analysen, Ad-Targeting und Anzeigenmessung verwendet wird. (1 Jahr)

Linkedin Insight

LinkedIn Ireland Unlimited Company | DatenschutzerklÀrung
Cookie von LinkedIn fĂŒr Website-Analysen, Ad-Targeting und Anzeigenmessung. (1 Jahr)

Google Optimize

Google LLC | DatenschutzerklÀrung
Cookie von Google, das fĂŒr die Seiten-Optimierung und zur Verbesserung des Nutzererlebnisses verwendet wird. (90 Tage)

Google Tag Manager

Google LLC | DatenschutzerklÀrung
Cookie von Google, das fĂŒr die Seiten-Optimierung und zur Verbesserung des Nutzererlebnisses verwendet wird. (90 Tage)

Proven Experts

Expert Systems AG | DatenschutzerklÀrung
Cookie von Proven Experts, welche fĂŒr die Darstellung von Bewertungen verwendet wird. (90 Tage)

Leadinfo

Leadinfo B.V. | DatenschutzerklÀrung
Cookies von Leadinfo fĂŒr Website-Analysen udn Ermittlung von Business-Visitors. (Aktuelle Sitzung bis 30 Minuten)

Funktionen

Calendly

Calendly LLC | DatenschutzerklÀrung
Cookie von Calendly zur Terminbuchung. Cookie Zustimmung hat eine Verbindung zu Calendly's Servern zur Folge. (2 Jahre)

Ich stimme zu